Pyrotec - Cologne
Ihr Partner für Pyrotechnik und Spezialeffekte

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Pyrotec-Cologne GbR


I. Allgemeines

Nachstehende Bedingungen gelten für alle Lieferungen und Leistungen der Pyrotec-Cologne GbR. Diese Bedingungen gelten ausschließlich. Von diesen Bedingungen abweichende Bedingungen des Auftraggebers haben keine Gültigkeit, es sei denn, es ist ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart.

   

II. Vertragsinhalt

1.       Die Angebote der Pyrotec-Cologne GbR sind freibleibend.

2.       Die in Prospekten, Katalogen, Rundschreiben, Anzeigen, Preislisten und Zeichnungen/Abbildungen enthaltenen Angaben sind unverbindlich.

3.       Der Umfang der Lieferungen und Leistungen bestimmt sich nach der schriftlichen Auftragsbestätigung der Pyrotec-Cologne GbR. Liegt eine solche nicht vor, so ist das Angebot maßgeblich.

4.       Mündliche oder fernmündliche Vereinbarungen bedürfen zu ihrer Gültigkeit der schriftlichen Bestätigung der Pyrotec-Cologne GbR.

5.       An Kostenanschlägen, Zeichnungen, Entwürfen, Entwicklungsplanungen und anderen Unterlagen behält sich die Pyrotec-Cologne GbR, alle Eigentums- und Urheberrechte vor. Sie dürfen Dritten ohne schriftliche Genehmigung der Pyrotec-Cologne GbR nicht zugänglich gemacht werden.

 

III. Liefer- und Leistungsfristen

1.       Termine und Fristen für die Ausführung der Lieferungen und Leistungen sind nur verbindlich, wenn sie von der Pyrotec-Cologne GbR ausdrücklich als verbindlich bezeichnet werden.

2.       Die Liefer- und Leistungsfristen werden angemessen verlängert, wenn

  • der Auftraggeber nicht rechtzeitig Unterlagen, Pläne, Zeichnungen, Genehmigungen, Freigaben/Zustimmungen, erforderliche Informationen und Angaben liefert, sowie die vereinbarten Zahlungsbedingungen nicht einhält.
  • die Nichteinhaltung der Frist auf höhere Gewalt, behördlich angeordnete Maßnahmen, Streik, Aussperrung, Ausbleiben von Zulieferungen oder sonstige, nach allgemeinen Rechtsgrundsätzen von der Pyrotec-Cologne GbR nicht zu vertretenen Umständen zurückzuführen ist.

3.       Die Frist gilt als eingehalten,

  • bei Lieferungen und Leistungen mit Montage mit Beginn der Montagearbeiten,
  • bei Lieferungen und Leistungen ohne Montage mit Übergabe an den Transporteur/Spediteur,
  • in allen anderen Fällen mit der Anzeige der Fertigstellung/Bereitstellung.

4.       Die Pyrotec-Cologne GbR ist zu Teillieferungen oder Teilleistungen jederzeit berechtigt.

5.       Für Entschädigungsansprüche jeglicher Art des Auftraggebers in Fällen verspäteter Lieferungen oder Leistungen, auch nach Ablauf einer der Pyrotec-Cologne GbR gesetzten angemessenen Nachfrist, haftet die Pyrotec-Cologne GbR gemäß Punkt X.

 

IV. Gefahrübergang und Abnahme

1.       Die Gefahr geht mit Abnahme gemäß den nachfolgenden Absätzen auf den Auftraggeber über.

2.       Die Abnahme erfolgt, soweit nichts anderes vereinbart ist, mit der Übergabe der Lieferungen und Leistungen an den Auftraggeber, bei vereinbarter Versendung durch Übergabe an den Transporteur/Spediteur oder durch Mitteilung der Fertigstellung/Bereitstellung.

3.       Der Auftraggeber kommt mit der Abnahme in Verzug, wenn er diese ablehnt, wenn er nicht innerhalb von zwei Wochen nach Mitteilung der Fertigstellung den Gegenstand abholt oder wenn er bei Übergabe keine Zahlung leistet, soweit nichts anderes vereinbart ist.

 

V. Transportversicherung

1.       Auf Wunsch des Auftraggebers wird die Ware auf seine Kosten versichert. Dies bedarf einer gesonderten Vereinbarung.

2.       Pyrotechnische Artikel und andere Gefahrgüter werden aus rechtlichen Gründen nur per Bahnfracht oder Spedition versandt. Auch hier geht die Gefahr mit Übergabe an die Bahn bzw. Spedition auf den Auftraggeber über.

 

VI. Pflichten des Auftraggebers

1.       Der Auftraggeber ist verpflichtet, die unter Eigentumsvorbehalt stehende Ware gegen Feuer und Diebstahlgefahr zu versichern und der Pyrotec-Cologne GbR auf Verlangen den Abschluss der Versicherung nachzuweisen. Alle Ansprüche an den Versicherer aus diesem Vertrag hinsichtlich der Vorbehaltsware gelten hierdurch als an die Pyrotec-Cologne GbR abgetreten.

2.       Der Auftraggeber steht für seine Angaben, Zeichnungen, Abbildungen, technische Daten, Maß-, Gewichts- und Leistungsbeschreibungen sowie Informationen ein. Die Pyrotec-Cologne GbR ist nicht verpflichtet, diese Unterlagen zu überprüfen, es sei denn, Pyrotec-Cologne GbR erkannte oder musste erkennen, dass der Inhalt der Unterlagen den allgemein anerkannten Regeln der Technik widersprechen.

3.       Das Material, welches der Pyrotec-Cologne GbR vom Auftraggeber zur Durchführung des Vertrages zur Verfügung gestellt wird, muss sich in einem sicheren und gebrauchsfähigen Zustand befinden. Hierbei sind die allgemein anerkannten Regeln der Technik (DIN, VDE, BGV-C1, etc.), die allgemein anerkannten sicherheitstechnischen und arbeitsmedizinischen Regeln sowie die Bestimmungen der berufsgenossenschaftlichen Vorschriften einzuhalten.

 

VII. Preise und Zahlungsbedingungen

1.       Die in der schriftlichen Auftragsbestätigung ausgewiesenen Preise sind maßgebend. Wenn eine Auftragsbestätigung nicht vorliegt, sind die Preise im Angebot maßgebend.

2.       Die Preise verstehen sich ohne Umsatzsteuer, die in der gesetzlichen Höhe zusätzlich zu zahlen ist.

3.       Die Preise verstehen sich, falls nicht anders vereinbart, ab Lager der Pyrotec-Cologne GbR. Die Zusendung der Ware erfolgt auf Kosten des Auftraggebers.

4.       Kosten für eine Transportversicherung gehen zu Lasten des Auftraggebers.

5.       Zahlungen sind sofort bei Abnahme ohne Abzug zu leisten, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.

6.       Werden Zahlungsfristen schuldhaft durch den Auftraggeber überschritten, so kann die Pyrotec-Cologne GbR, unbeschadet weitergehender Ansprüche, Verzugszinsen in Höhe von 10 %, mindestens jedoch die gesetzlichen Verzugszinsen, verlangen. Der Nachweis entstandener höherer oder niedrigerer Zinsen steht dem Auftraggeber frei.

7.       Die Zahlung mit Wechseln und Schecks erfolgt erfüllungshalber. Die Pyrotec-Cologne GbR ist berechtigt, die Entgegennahme von Wechseln und Schecks abzulehnen. Die Diskontspesen werden vom Tag der Fälligkeit des Rechnungsbetrages an berechnet. Kommt der Auftraggeber seiner Zahlungsverpflichtung schuldhaft nicht nach, löst er insbesondere Schecks und Wechsel nicht ein, oder stellt seine Zahlung ein, so ist die Pyrotec-Cologne GbR berechtigt, die gesamte Restschuld fällig zu stellen, auch wenn Schecks und Wechsel angenommen wurden. Außerdem ist die Pyrotec-Cologne GbR dann berechtigt, Vorauszahlungen zu verlangen.

8.       Die Aufrechnung mit Gegenforderungen oder Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten ist nur zulässig, soweit die Ansprüche des Auftraggebers unstreitig oder rechtskräftig festgestellt sind.

 

VIII. Eigentumsvorbehalt

1.       Die Pyrotec-Cologne GbR behält sich das Eigentum an sämtlichen von ihr gelieferten Waren und Leistungen bis zur vollständigen Bezahlung ihrer gesamten Forderungen aus der Geschäftsbeziehung vor. Dies gilt auch dann, wenn der Kaufpreis für bestimmte vom Auftraggeber bezeichnete Warenlieferungen oder Leistungen bezahlt ist. Bei laufender Rechnung gilt das vorbehaltene Eigentum als Sicherung für die Saldoforderung.

2.       Eine Weiterveräußerung ist dem Auftraggeber im Rahmen eines ordnungsgemäßen Geschäftsverkehrs gestattet. Der Auftraggeber tritt bereits jetzt seine Ansprüche aus der Weiterveräußerung der Vorbehaltsware, insbesondere den Zahlungsanspruch gegen seine Abnehmer, an die Pyrotec-Cologne GbR ab. Die Pyrotec-Cologne GbR nimmt die Abtretung an. Der Auftraggeber ist verpflichtet, seinen Abnehmern die Abtretung anzuzeigen. Forderungen und Namen der Abnehmer sind der Pyrotec-Cologne GbR mitzuteilen.

3.       Der Auftraggeber ist berechtigt, Forderungen aus der Weiterveräußerung einzuziehen. Bei Zahlungsverzug oder sofern der Pyrotec-Cologne GbR Umstände bekannt werden, die nach kaufmännischen Ermessen geeignet sind, die Kreditwürdigkeit des Auftraggebers zu mindern, ist die Pyrotec-Cologne GbR zum Widerruf des Einzugsrechtes berechtigt.

4.       Die Be- und Verarbeitung der Vorbehaltsware erfolgt für die Pyrotec-Cologne GbR als Hersteller im Sinne von § 950 BGB, ohne dass der Pyrotec-Cologne GbR daraus Verpflichtungen entstehen. Wird die Vorbehaltsware mit anderen, der Pyrotec-Cologne GbR nicht gehörenden Gegenständen verarbeitet, so erwirbt die Pyrotec-Cologne GbR Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsware zum Rechnungswert der anderen verwendeten Waren zum Zeitpunkt der Verarbeitung.

5.       Die Sicherungsübereignung von im Eigentum der Pyrotec-Cologne GbR stehender Ware ist unzulässig. Bei Zugriffen Dritter auf die Vorbehaltsware, insbesondere Pfändungen, wird der Auftraggeber auf das Eigentum der Pyrotec-Cologne GbR an der Ware hinweisen und die Pyrotec-Cologne GbR unverzüglich unter Übersendung einer Abschrift des Pfändungsprotokolls benachrichtigen.

6.       Im Falle des Zahlungsverzuges des Auftraggebers oder bei sonstiger Nichterfüllung der vertraglichen Pflichten durch den Auftraggeber ist die Pyrotec-Cologne GbR, nach Mahnung und Setzung einer angemessenen Zahlungsfrist, berechtigt, die von der Pyrotec-Cologne GbR gelieferte Ware zurückzunehmen. In der Zurücknahme liegt - soweit nicht § 503 BGB Anwendung findet - kein Rücktritt vom Vertrag. Darüber hinaus ist die Pyrotec-Cologne GbR, wenn der Auftraggeber seinen Verbindlichkeiten bei Fälligkeit nicht nachkommt, befugt, die Vorbehaltsware und sonstige Sicherheiten unter größtmöglicher Rücksichtnahme auf die Belange des Auftraggebers zu beliebiger Zeit und auch ohne gerichtliches Verfahren zu verwerten. Die Verwertung darf nur erfolgen, wenn die Pyrotec-Cologne GbR dies dem Auftraggeber mindestens 20 Tage zuvor mitgeteilt hat.

7.       Übersteigt der Wert der eingeräumten Sicherheiten die Forderungen der Pyrotec-Cologne GbR um mehr als 20 %, so ist die Pyrotec-Cologne GbR auf Verlangen des Auftraggebers insoweit zur Rückübertragung oder Freigabe von Sicherheiten nach Wahl der Pyrotec-Cologne GbR verpflichtet.

 

IX. Gewährleistung

1.       Die Pyrotec-Cologne GbR leistet in der Weise Gewähr, dass die Pyrotec-Cologne GbR bei allen Mängeln, die nachweislich auf Materialfehlern oder auf fehlerhafter Arbeit beruhen und die der Pyrotec-Cologne GbR innerhalb der Gewährleistungsfrist mitgeteilt wurden, nach Wahl der Pyrotec-Cologne GbR kostenlos nachbessert oder Ersatz liefert. Ist die Nachbesserung erfolglos oder unzumutbar oder wird sie von der Pyrotec-Cologne GbR abgelehnt, dann steht dem Auftraggeber der Schadensersatzanspruch statt der Leistung nach Punkt X zu. Das Rücktrittsrecht bleibt unberührt.

2.       Alle Mängel sind der Pyrotec-Cologne GbR unverzüglich nach ihrer Entdeckung schriftlich mitzuteilen.

3.       Die Gewährleistungsfrist beträgt zwei Jahre. Sie beginnt mit der Abnahme, bei verzögerter Abnahme, sobald der Auftraggeber sich in Abnahmeverzug befindet. Nachbesserungen oder Ersatzlieferungen unterbrechen oder verlängern die Gewährleistungsfristen nicht.

4.       Bei Gewährleistungsfällen muss der Auftragsgegenstand

  • im Falle des Kaufvertrages im Betrieb der Pyrotec-Cologne GbR zur Verfügung gestellt werden. Etwaige Aus- und Einbaukosten sowie Transportkosten gehen zu Lasten des Auftraggebers.
  • im Falle des Werkvertrages für die Pyrotec-Cologne GbR bereitgehalten werden oder zur Reparatur oder Ersatzlieferung an die Pyrotec-Cologne GbR auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers verschickt werden.

5.       Die Gewährleistung entfällt, wenn ohne vorherige Zustimmung der Pyrotec-Cologne GbR Änderungen oder Instandsetzungen am Auftragsgegenstand vorgenommen wurden oder wenn ein Mangel auf Gewaltanwendung, natürlichem Verschleiß, fehlerhaftem Einbau durch den Auftraggeber bzw. von einer ihm beauftragten Person, fehlerhafte Handhabung, Verstoß gegen die Betriebsanleitung, mangelnder Wartung oder mangelnder Inspektion beruht.

6.       Der Schadensersatzanspruch des Auftraggebers, der Unternehmer im Sinne von § 478 BGB ist, richtet sich nach X.

 

X. Gesamthaftung

Die Haftung von Pyrotec-Cologne GbR, einschließlich ihrer gesetzlichen Vertreter, Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen, richtet sich nach den folgenden Maßgaben:

  • Schadensersatzansprüche infolge von Pyrotec-Cologne GbR oder seinen Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen verursachten Vertragsverletzungen (z. B. aus Verzug, Unmöglichkeit, Nichterfüllung, Verletzung von vertraglichen Nebenpflichten, der Verletzung von Pflichten bei Vertragsverhandlungen sowie unerlaubter Handlung und Delikt) sind auf Fälle grober Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt. Im Falle der grob fahrlässigen Verletzung von Obhut- und Nebenpflichten durch einfache Erfüllungsgehilfen ist die Haftung der Pyrotec-Cologne GbR weiter auf die durch die bestehende Betriebshaftpflicht abgedeckte Versicherungssumme begrenzt.
  • Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (sogenannte Kardinalpflichten) haftet die Pyrotec-Cologne GbR auch für leichte Fahrlässigkeit, jedoch nur bis zur Höhe der durch die bestehende Betriebshaftpflicht gedeckten Versicherungssumme. Die Haftung erstreckt sich nicht auf entgangenen Gewinn, ausgebliebener Einsparung, Schäden aus Ansprüchen Dritter und sonstigen mittelbaren- und Folgeschäden.

 

XI. Gerichtsstand und anwendbares Recht

1.       Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

2.       Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenen Streitigkeiten ist das Amtsgericht Siegburg. Es steht der Pyrotec-Cologne GbR jedoch frei, das für den Sitz des Auftraggebers zuständige Gericht anzurufen.

 

XII. Ergänzende Bestimmungen für die Durchführung von technischen Dienstleistungen

1.       Soweit Leistungen der Pyrotec-Cologne GbR nach Menge, Zeit oder Stückzahlen abgerechnet werden, übersendet die Pyrotec-Cologne GbR dem Auftraggeber nach Durchführung des Auftrages einen Leistungsnachweis. Widerspricht der Auftraggeber dem im Leistungsnachweis aufgeführten Leistungen nicht innerhalb von sieben Werktagen nach dessen Zugang, obliegt ihm die Beweislast, dass die aufgeführten Leistungen von der Pyrotec-Cologne GbR nicht erbracht wurden.

2.       Pflichten des Auftraggebers:

  • Der Auftraggeber hat die Pflicht, die Pyrotec-Cologne GbR über den zeitlichen Ablauf sowie die geplanten Einsatzzeiten zu informieren.
  • Der Auftraggeber stellt der Pyrotec-Cologne GbR alle erforderlichen Unterlagen zur Verfügung, die eine ordnungsgemäße Ausführung der Arbeiten im vereinbarten Zeitraum ermöglichen. Es handelt sich hierbei um technische Pläne, Zeichnungen, Grundrisse, Bestuhlungspläne, Flucht- und Rettungswegepläne, Detailzeichnungen, Bühnenpläne, Beschallungspläne, Beleuchtungspläne, Berechnungen, Energieanforderungen, Materiallisten, etc. Diese Unterlagen haben spätestens 72 Stunden vor Beginn vorzuliegen.
  • Der Auftraggeber ist verpflichtet, das von ihm oder von Dritten zur Planung oder Durchführung der Veranstaltung zur Verfügung gestellte Personal hinsichtlich der Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes, des Jugendarbeitsschutzgesetzes, der Vorschriften des Arbeitssicherheitsgesetzes oder sonstiger arbeitsrechtlicher Schutzvorschriften zu überwachen. Soweit für einzelne Personen besondere Arbeitszeiten oder Arbeitnehmerschutzvorschriften zu beachten sind, ist der Auftraggeber verpflichtet, die betreffenden Mitarbeiter unter Angabe der Beschränkungen genau zu bezeichnen.
  • Übernimmt die Pyrotec-Cologne GbR aufgrund einer besonderen Vereinbarung für den Auftraggeber die Überwachung der Arbeitnehmerschutzvorschriften, steht der Pyrotec-Cologne GbR hierfür eine besondere Vergütung zu.
  • Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Pyrotec-Cologne GbR über evtl. Risiken und Gefahren am geplanten Einsatzort vor Aufnahme der Arbeiten rechtzeitig zu informieren.

 

XIII. Ergänzende Bestimmungen für Montage

1.       Der Auftraggeber hat auf seine Kosten zu übernehmen und rechtzeitig zu stellen:

  • alle Erd-, Bau- und sonstige branchenfremde Nebenarbeiten, einschließlich der dazu benötigten Fach -und Hilfskräfte, Baustoffe und Werkzeuge.
  • die zur Montage und Inbetriebsetzung erforderlichen Bedarfsgegenstände und -stoffe, wie Gerüste, Hebezeuge und andere Vorrichtungen, Brennstoffe und Schmiermittel,
  • Energie und Wasser an der Verwendungsstelle einschließlich der Anschlüsse, Heizung und Beleuchtung,
  • bei der Montage für die Aufbewahrung der Maschinenteile, Apparaturen, Materialien, Werkzeuge usw. genügend große, geeignete, trockene und verschließbare Räume und für das Montagepersonal angemessene Arbeits- und Aufenthaltsräume einschließlich für den Umstand angemessener sanitärer Anlagen,
  • zum Schutz des Besitzes der Pyrotec-Cologne GbR und des Montagepersonals auf der Baustelle die Maßnahmen zu treffen, die er zum Schutz des eigenen Besitzes ergreifen würde.
  • Schutzkleidung und Schutzvorrichtungen, die infolge besonderer Umstände an der Montagestelle erforderlich sind.

      Vor Beginn der Montagearbeiten hat der Auftraggeber die nötigen Angaben über die Lage verdeckter geführter Strom-, Gas-, Wasserleitungen oder ähnlicher Anlagen sowie die erforderlichen statischen Angaben unaufgefordert zur Verfügung zu stellen.

3.       Vor Beginn der Aufstellung oder Montage müssen sich die für die Aufnahme der Arbeiten erforderlichen Beistellungen und Gegenstände an der Aufstellungs- oder Montagestelle befinden und alle Vorarbeiten vor Beginn des Aufbaues soweit fortgeschritten sein, dass die Aufstellung oder Montage vereinbarungsgemäß begonnen und ohne Unterbrechung durchgeführt werden kann. Anfahrwege und der Aufstellungs- oder Montageplatz müssen geebnet und geräumt sein.

4.       Verzögert sich die Aufstellung, Montage oder Inbetriebnahme durch nicht von der Pyrotec-Cologne GbR zu vertretenden Umstände, so hat der Auftraggeber die Kosten für Wartezeit und zusätzliche erforderliche Reisen der Pyrotec-Cologne GbR oder des Montagepersonals zu tragen.

 

XIV. Ergänzende Bestimmungen für Spezialeffekte, Innenraum- und Außenfeuerwerke

1.       Das Feuerwerk bedarf der Genehmigung durch die zuständigen Behörden. Die Pyrotec-Cologne GbR holt die erforderlichen Genehmigungen im Namen und im Auftrag des Auftraggebers ein. Alle in diesem Zusammenhang anfallenden Kosten und Gebühren sowie Kosten der Erfüllung behördlicher Auflagen, der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen und alle eventuell anfallenden GEMA-Gebühren trägt der Auftraggeber.

2.       Die für die behördlichen Genehmigungen erforderlichen Zustimmungen von betroffenen Anliegern und alle von der Pyrotec-Cologne GbR angeforderten Unterlagen hat der Auftraggeber der Pyrotec-Cologne GbR spätestens 21 Tage vor Beginn der Veranstaltung zur Verfügung zu stellen, da sonst mit der Planung und Einleitung des Genehmigungsverfahrens nicht begonnen werden kann. Der Auftraggeber trägt Sorge dafür, dass sämtliche behördlichen Bedingungen und Auflagen eingehalten werden können.

3.       Der Auftraggeber muss es dem von der Pyrotec-Cologne GbR verantwortlichen Pyrotechniker ermöglichen, die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen für Innenraum- und Außenfeuerwerk in der jeweils gültigen Fassung nebst dazu ergangenen Verwaltungsvorschriften und den behördlichen Auflagen einzuhalten. Bei Außenfeuerwerk muss der Abbrandplatz am Tag der Veranstaltung zu dem vereinbarten Zeitpunkt ausschließlich für den Feuerwerksaufbau zur Verfügung stehen. Der Auftraggeber hat zu gewährleisten, dass bei Innenraumfeuerwerken vom Aufbaubeginn bis Abbrandende die Raumtemperatur 18 ° Celsius nicht unterschreitet und die relative Luftfeuchtigkeit 70 % nicht übersteigt. In den Veranstaltungsräumen herrscht vom Aufbaubeginn an absolutes Rauchverbot. Die Einhaltung dieses Verbotes ist vom Auftraggeber zu überwachen.

4.       Veränderungen im Bereich des Abbrandplatzes bedürfen nach Auftragserteilung der Zustimmung des von der Pyrotec-Cologne GbR verantwortlichen Pyrotechnikers. Die Säuberung des Abbrandplatzes und der Umgebung obliegt dem Auftraggeber.

5.       Die aus feuerpolizeilichen, künstlerischen oder raumtechnischen Gründen notwendigen Änderungen in der Gestaltung des Feuerwerkes bleiben dem verantwortlichen Pyrotechniker im Rahmen der vorgesehenen Planung vorbehalten.

6.       Sollte die behördliche Genehmigung für die Durchführung des Feuerwerkes aus von der Pyrotec-Cologne GbR nicht zu vertretenden Gründen nicht erteilt werden, so entfällt die Leistungspflicht der Pyrotec-Cologne GbR. Der Auftraggeber hat der Pyrotec-Cologne GbR die Aufwendungen im Zusammenhang mit der Einholung der behördlichen Genehmigung zu erstatten.

7.       Wird die Genehmigung nicht erteilt, weil der Auftraggeber erforderliche Mitwirkungshandlungen nicht erbracht hat, ist die Pyrotec-Cologne GbR berechtigt, 50 % der Auftragssumme als pauschale Entschädigung zu verlangen. Dem Auftraggeber steht der Nachweis frei, dass ein Schaden nicht oder nicht in dieser Höhe entstanden ist. Die Geltendmachung eines höheren Schadens bleibt vorbehalten.

8.       Gelangt das Feuerwerk aus anderen von dem Auftraggeber zu vertretenen Gründen nicht zur Durchführung, ist er verpflichtet, der Pyrotec-Cologne GbR als Schadenersatz den vereinbarten Preis abzüglich der von der Pyrotec-Cologne GbR ersparten Aufwendungen zu bezahlen. Dasselbe gilt, wenn das Abbrennen aufgrund der Witterung unmöglich ist. Ob bei Regenwetter und/oder Sturm ein Abbrennen möglich ist, liegt im Ermessen des verantwortlichen Feuerwerkers. Brennt er im Einvernehmen mit dem Auftraggeber trotz Regens ab, kann die Pyrotec-Cologne GbR einen versagerfreien Abbrand nicht garantieren.

9.       Die Aufnahme und Wiedergabe der pyrotechnischen Effekte der Pyrotec-Cologne GbR zu kommerziellen Zwecken außerhalb der vereinbarten Veranstaltung bedarf der schriftlichen Zustimmung der Pyrotec-Cologne GbR. Diese kann unter dem Vorbehalt der Zahlung der nach diesem Vertrag geschuldeten Entgeltes erteilt und im Falle des Verzuges widerrufen werden.